Was wichtig war als Trost

Was wichtig war als Trost

Veröffentlicht am: 27.12.2015

Das Album Was wichtig war als Trost ist die siebte Veröffentlichung der Band und in seiner Entstehung der bisher schwerste Brocken: Die Jugend scheint verglüht, die Weisheit des Alters noch in weiter Ferne, alle Akkorde schon gespielt, die Wut sucht sich neue, gemeinere Wege was bleibt, ist: weitermachen! Die Autos machen weiter mit Liedern über läufige Hündinnen und klare Morgen und spielen dazu ihren eigenständigen Gitarrenpop, weil sie nicht anders können.

1. Liebe & Hass 4:18 min
2. Flaches Wasser 3:47 min
3. Ich höre auf anzufangen 3:14 min
4. Alles 3:34 min
5. Mein Schatten 3:56 min
6. Dieser Zauber 2:36 min
7. Lichter 4:11 min
8. Von Halt zu Halt 3:34 min
9. Geisterhand 3:10 min
10. Um zu bekommen was wir wollen 4:25 min
11. Neujahr 3:40 min
Auf Amazon anzeigen Auf Spotify anzeigen Auf iTunes anzeigen Auf Apple Music anzeigen
Rein in die Mystik

Rein in die Mystik

Veröffentlicht am: 27.12.2013

Im Jahr 2013 rotieren die Autos, denn es steht die erste Vinyl-VÖ an. Unter dem Titel Rein in die Mystik versammeln sich sieben Lieder, die den Alltag weit hinter sich lassen. Es geht um Natur, Antike, die Ruhr (nicht der Fluss) und seltene Gefühle. Die Gitarre heult und das Schlagzeug hallt. Hinten sind die Berge, vorne das Meer. Der Himmel ist weit.

1. Big Sur 4:43 min
2. Erst kommt die Angst 4:17 min
3. Brennende Reifen 3:57 min
4. Friedhofswiese 4:49 min
5. Ventil 2:36 min
6. Könnt ihr mir sagen 2:15 min
7. Deine Spur 7:00 min
Auf Amazon anzeigen Auf Spotify anzeigen Auf iTunes anzeigen Auf Apple Music anzeigen
Swongs

Swongs

Veröffentlicht am: 30.12.2012

Mit den besaiteten Keulen im Anschlag, den Drumsticks fest in den schwitzenden Pranken, komischen Texten, die nie lustig sind, stürzen sich die Autos mit ihrem neuen Album Swongs in tiefe Täler musikalischer Vergangenheit und stellen sich den heiligen Traditionen des Rock. Manche werden bekämpft, andere verteidigt und bewahrt. Dominierten auf dem letzten Album noch Schatten und tote Winkel, herrscht auf Swongs wilde Verspieltheit, funkeln musikalische Details, die den Liedern unerwartete Wendungen verschaffen.

Besungen werden die Wunder und Abscheulichkeiten des Alltäglichen. Ein Album, das so solide wie ein Müsli am Morgen und so selten wie ein Inuk im Regen ist.

1. Übliche Runden 6:05 min
2. Waldesruh 4:14 min
3. Schönstes Motiv 3:31 min
4. Zwischen zwei Momenten 3:31 min
5. Trockenes Gras & Diesel 4:02 min
6. Elster 3:49 min
7. Beten & Vergeben 3:58 min
8. Kerne der Geschichten 2:49 min
9. Wir trinken zu wenig 4:55 min
10. Dieses Haus 2:19 min
11. Obst & Bier 4:56 min
12. Ich wittere Verrat 3:51 min
13. Rufst du zurück 3:08 min
14. Nähe / Distanz 3:31 min
Auf Amazon anzeigen Auf Spotify anzeigen Auf iTunes anzeigen Auf Apple Music anzeigen
Hartes Langzeitglück

Hartes Langzeitglück

Veröffentlicht am: 26.12.2009

Die „Wahnsinnsplatte“ (Rolling Stone) Safari verlangte natürlich nach einem würdigen Nachfolger. Die Autos nahmen sich die Zeit, die unbedingt nötig ist, um das zu formen, was schließlich zu hartes langzeitglück wurde. Ein Brocken von Album, das die bunten Melodien vom Vorgängeralbum zwar weiterführt, jedoch Schatten und tote Winkel zulässt, die eine gedämpftere Stimmung erschaffen.

Weiterhin dominieren die Gitarren, ja vielleicht sogar mehr denn je. Und wiederum kreisen die Texte im Harmoniegesang um die großen und kleinen Themen junger Menschen. Jedoch geschieht das alles diesmal vor leicht unscharfer und nur wenig ausgeleuchteter Kulisse.

1. Macht aus Dunkelheit Licht 4:05 min Lyrics anzeigen

gib mir fünf minuten
und ich gebe dir alles dafür
die zeit heilt alle wunden
und ich blute also gib sie mir

hör mir jetzt zu
ich sags nur einmal
manchmal bist du lust
manchmal bist du qual
du fühlst wie ich denke
und du bist wie ich bin
egal wo ich hinlenke
du bringst mich hin

es gehört nichts dazu
ich brauche nur dich
so jemand wie du
macht aus dunkelheit licht

2. Zwischen uns da ist kein Raum 3:50 min Lyrics anzeigen

an die großen fragen denk‘ ich heute nicht
ich denk‘ an deine haare dein lachen dein gesicht
und wenn mir einer flüstert dass alles zu ende geht
dann ist mir das doch egal denn du bist mein gebet

zwischen uns da ist kein raum wo irgend ein anderer steht

lass die krankheit dieser welt schier unheilbar sein
ich kann sie verspotten und du stellst ihr ein bein
es werden die sorgen der zukunft alles andere sein als klein
und es wird zeit sich zu entscheiden schmuck aus gold oder aus stein

zwischen uns da ist kein raum da passt kein anderer rein

ich will nur dich
lass die anderen bloß
von mir fort

ich will nur dich
lass die anderen bloß
von mir fort
nur dich

ja die meisten menschen hör‘ ich nichtmal wenn sie schreien
denn diese leute können dich töten mann sie würgen es dir rein
ich werde sie weiter ignorieren und hör‘ nur dir beim atmen zu
und wünsche das sie ersticken aber lass sie dann in ruh‘

zwischen uns da ist kein raum und da schaut auch keiner zu

3. Schnee Im September 3:10 min Lyrics anzeigen

ich sah dich heute mittag laufen
mitten durch die stadt
du warst am ganzen körper flüssig
weil es geregnet hat

und alle menschen ham sich nach dir umgedreht
alle autos und uhren blieben stehen
du warst wie schnee im september
wie sonne in der nacht
du hast etwas verändert
oh was hast du gemacht

dass alle menschen sich nach dir umdrehen
alle autos und uhren bleiben stehen
ich steh auf viel zu früh
ich kann nicht schlafen so lang ich will
sag bescheid bevor du gehst
ich liebe dich
doch das ist nur so ein gefühl

4. Letzter Kontinent 4:54 min Lyrics anzeigen

wie lange wir uns kennen
habe ich vergessen
dass ich mich in dich verrenn
find' ich schon angemessen
dass ich mich mit dir verirre
ist sozusagen vorbestimmt
keine ahnung wie es endet
doch sehr schön wie es beginnt

und wer sich jetzt nicht auskennt
bleibt für immer hier
jetzt heißt es immer wieder umkehren
neue wege ausprobieren

du schickst mich voraus
du sagst sieh mit meinen augen
und was du siehst
wird dir wohl den atem rauben

ich werde heute noch
dein abbild in stein meißeln
und mindestens dreimal um die welt reisen
nie nach dem weg fragen
niemals anhalten
immer alleine einschlafen
an allen wochentagen

und auf der langen straße
auf dem letzten kontinent
werde ich die leute fragen
ob dich irgendjemand kennt
und sagen

sie schickte mich voraus
sie sagte sieh mit meinen augen
und was du siehst
wird dir wohl den atem rauben

5. Chérie 2:40 min Lyrics anzeigen

ich wein' dir keine träne nach chérie
ich habe mein gefühl für dich besiegt
warst du jemals unglücklich verliebt
heute breche ich dein herz chérie

ich könnte schreien
ich könnte niemals ohne dich glücklich sein
ich schenk‘ dir meinen schmerz chérie

so wie graue wolken weiterziehen
wird dein herz wieder klar und frei und schön
momentan fühlst du dich so gut wie nie
doch heute breche ich dein herz chérie

ich könnte schreien
ich könnte niemals ohne dich glücklich sein
ich schenk' dir meinen schmerz chérie
heute breche ich dein herz chérie

6. Finger Wie Schlangen 2:16 min Lyrics anzeigen

komm wir bleiben noch ein stündchen am strand
und wenn du fühlst dass du fällst nimm bitte meine hand

das ist leicht mit einem fünkchen verstand
und wenn du fühlst dass du fällst nimm bitte meine hand

schon im nächsten augenblick bist du allein
und wenn du fühlst dass du fällst zieh den kopf ein

es ist nicht schön allein zu sein
aber sollten wir uns deshalb aneinander krallen

ich hab's versucht und gesehen dass ich es kann
und wenn du fühlst dass du fällst nimm bitte meine hand

deine finger fühlten sich wie schlangen an
und wenn du fühlst dass du fällst nimm bitte meine hand

ich seh‘ dich fallen jetzt bist du wohl dran
du fühlst dass du fällst und fragst wo bleibt deine hand

es ist nicht schön allein zu sein
aber sollten wir uns deshalb aneinander krallen

7. Öffne Ihre Tür 2:39 min Lyrics anzeigen

1000 umdrehungen um dich selbst
schwindeln heißt nicht lügen
pillen gegen übelkeit sind auf
rezept zu kriegen

und deine gedanken drehen sich wie du im kreis
und bleiben plötzlich stehen

so wie im liebeslied
bist du verliebt in sie
geh' zu ihr hin
und öffne
öffne ihre tür

stadtgeflüster und dorfgeschwätz
fliegen durch die lüfte
one-night-stands und rock 'n' roll
bewegen deine hüften

und deine gedanken drehen sich wie du im kreis
und bleiben plötzlich stehen

so wie im liebeslied
bist du verliebt in sie
geh' zu ihr hin
und öffne
öffne ihre tür

8. Hartes Langzeitglück 4:10 min Lyrics anzeigen

das licht hier drin ist dunkel
damit man uns nicht sieht
jeder ist mein kumpel
der mir zu trinken gibt

und draußen vor der pinte
liegt seelenruhig ein mann
er hat nur soviel getrunken
damit er schlafen kann

am tresen stehen alle
denen die wege zu weit sind
und jeder zweite kurze
ist für ihren mund bestimmt

verkauft wird schnaps und liebe
unterkühlt doch heiß wie glut
für dich ist das nicht wichtig
hattest von beidem schon genug

durch den dunst schweben geschichten
von der guten alten zeit
alles war viel besser
und kein weg war uns zu weit

früher gab es viel zu holen
hartes langzeitglück
ein ehemaliger millionär
geht zum tellerwaschen zurück

die sonne wird beenden
was mit der dunkelheit begann
der lange weg nach hause
ist heute unser letzter gang

und die schwalben auf dem bordstein
fangen zu tirilieren
ich sage macht euch keine mühe mädels
ich geh hier nur spazieren

9. Fliegenpilzragout 3:11 min Lyrics anzeigen

wenn du untergehst
sag den fischen einen gruß
wenn du dich überschlägst
steig' ich aus und geh' zu fuß

wenn du fast erfrierst
bring' ich dir ein erdbeereis
und wen du vor mir weg willst
geh' zum siebzehnten gleis

bitte sei mir jetzt nicht böse
ich will nur dass du weißt
dass du alles für mich warst

ich wünsch dir eigentlich nur gutes
doch ich will das du erfährst
dass nicht du es bist die blutet
und mir den krieg erklärt

bitte sei mir jetzt nicht böse
ich will nur dass du weißt
dass du alles für mich warst

ich hab für dich gekocht
du sagtest ungewöhnlich aber gut
ich sagte hey hey du wirst es kaum glauben
darling das war fliegenpilzragout

10. Zeit in diesem Zimmer 2:04 min Lyrics anzeigen

die zeit in diesem zimmer hier scheint rückwärts zu gehen
wir sind in der vergangenheit
ich stell dir eine frage die ich selbst nicht versteh'
wie habe ich das bloß gemeint

und die vögel auf den bäumen singen lieder
die von hass und eifersucht erzählen
wir hören zu und stellen sehr begeistert fest
dass sie uns darin nicht erwähnen

alles wovor wir angst haben ist uns schon passiert
wir haben es bereits erlebt
wir liegen parallel nebeneinander im bett
und sehen wie die sonne aufgeht

oh und mir ist schlecht weil sich die erde dreht
wie ein großes karusell
und jeden tag erhöht sich seine rundenzahl
und jeder tag vergeht viel zu schnell

11. Ich fühl es kälter werden 5:02 min Lyrics anzeigen

die zeit in diesem zimmer hier scheint rückwärts zu gehen
wir sind in der vergangenheit
ich stell dir eine frage die ich selbst nicht versteh'
wie habe ich das bloß gemeint

und die vögel auf den bäumen singen lieder
die von hass und eifersucht erzählen
wir hören zu und stellen sehr begeistert fest
dass sie uns darin nicht erwähnen

alles wovor wir angst haben ist uns schon passiert
wir haben es bereits erlebt
wir liegen parallel nebeneinander im bett
und sehen wie die sonne aufgeht

oh und mir ist schlecht weil sich die erde dreht
wie ein großes karusell
und jeden tag erhöht sich seine rundenzahl
und jeder tag vergeht viel zu schnell

12. Wen vermisst du 3:57 min Lyrics anzeigen

kein schöner traum
es war zum glück schon morgen
schweißgebadet aufgewacht
ausgeschlafen kaum

mal wieder so ne panne gehabt
zwischen zeit und raum

es ist nicht wie bei walter und den bäumen
ehrlich gesagt habe ich angst vor meinen träumen

schon ne ganze weile her
dass kann man wohl so sagen
nur mich klar und deutlich auszudrücken
fällt mir viel zu schwer

nichts mehr heil alles bleibt in stücken
wen vermisst du denn so sehr

es ist nicht wie bei walter und den bäumen
ehrlich gesagt habe ich angst vor meinen träumen

und du hast recht wenn du sagst
dass die zeit an uns allen nagt
doch wenn du denkst
dass du alles hast
hast du eigentlich nur versagt

nichts anmerken lassen
immer weiter immer weiter
schon genug gewagt
und gesagt dass einen die träume hassen

und leider doch zu schön um anzunehmen
dass sie demnächst verblassen

es ist nicht wie bei walter und den bäumen
ehrlich gesagt habe ich angst vor meinen träumen

und du bist der gelieben
der du mal warst
und ich hab' dir nichts verschwiegen
denn du hast nie danach gefragt

13. Ich kam niemals bei dir an 3:26 min Lyrics anzeigen

es war kalt als ich davonlief
der kälteste sommer bis jetzt
so wie ich in den wald hineinreif
waren die bäume und blätter entsetzt

ich wollte zu dir
ich rannte so schnell
und ich kam niemals bei dir an

vielleicht bist du nicht wirklich
nur eine halluzination
du bist so wie luft und schatten
oder wie schall und ton

ich wollte zu dir
ich rannte so schnell
und ich kam niemals bei dir an

Auf Amazon anzeigen Auf Spotify anzeigen Auf iTunes anzeigen Auf Apple Music anzeigen
Safari

Safari

Veröffentlicht am: 19.05.2007

Das Debütalbum der Autos erscheint 2007 auf Ramshackle Records. Aufgenommen wurde Safari im Faust Studio in Scheer und der Musiksuite in Ulm von Andreas Schmid. Dieser kümmerte sich auch zusammen mit den Autos um die Produktion des Albums. In insgesamt 12 Liedern bietet das Album „Powerpop und Country-Rock, Stadt und Land, Jugend-Melancholie und Erwachsenen-Schmerz“.

Niemand fasste die Platte treffender zusammen als Joachim Hentschel, der abschließend im im Rolling Stone resümierte:“Unreif, wild, noch aus hundert anderen Gründen eine Wahnsinnsplatte (****)“.

1. Genug gesehen 3:38 min Lyrics anzeigen

Wenn das Schiff im Hafen liegt,
werde ich nicht da sein.
Wenn das Schiff den Hafen verlässt,
werde ich nicht da sein.

Und du kannst mich auch nicht dazu bringen,
da zu sein.
Ich habe genug gesehen,
ich geh' wieder heim.

Merkwürdig, wie schnell das alles ging.
Komisch, wie lang es dauern,
sich wieder zu sehen.

Wenn alles weiter macht,
werde ich nicht da sein.
Wenn sich jemand ins Fäustchen lacht,
werde ich nicht da sein.

Und du kannst mich auch nicht dazu bringen,
da zu sein.
Ich habe genug gesehen,
ich geh' wieder heim.

Merkwürdig, wie schnell das alles ging.
Komisch, wie lang es dauern,
sich wieder zu sehen.

Respektlosigkeit, mein Freund,
ist ein schönes Geschenk
für Leute, die man eigentlich
kaum kennt.

Und es ist sicher witzig zu sehen,
wie du dir deine Haare kämmst.

2. Wie du mich loslässt 3:37 min Lyrics anzeigen

Ich steig' auf deine Schultern...
höher, immer höher.
Ich seh' aus deinen Augen...
weiter, immer weiter.

Und wenn ich oben bin,
dann falle ich bestimmt.
Ein Platz in dieser Höhe
war für mich nie bestimmt.

Denn du hälst mich nicht mehr fest
ich fühle wie du mich loslässt.

Ich greife nach den Wolken
und finde keinen Halt
Die Zeit rinnt durch die Finger,
ein Preis, den jeder zahlt.

Und wenn ich oben bin,
dann falle ich bestimmt.
Ein Platz in dieser Höhe
war für mich nie bestimmt.

Denn du hälst mich nicht mehr fest
ich fühle wie du mich loslässt.

Wir stehen vor dem Abgrund,
nur noch ein kleiner Schritt.
Laß' uns besser umdrehen,
ich weiß den Weg zurück.

Und wenn wir oben sind,
dann fallen wir bestimmt.
Ein Platz in dieser Höhe
war für uns nie bestimmt.

Denn du hälst mich nicht mehr fest
ich fühle wie du mich loslässt.

Ich fühle wie du mich loslässt.

3. Alligator 3:14 min Lyrics anzeigen

Sie war nur ein Mädchen
und ich war verliebt wie nie.
Sie ist wie ein Alligator
und ich bin Fleisch für sie.

Und ich wußte nicht (Er wußte nicht),
ich wußte nicht (Er wußte nicht)
wie mir geschah.

Sie ist der Teufel in Person...
wild und verführerisch.
Oh, sie zieht dich in ihren Bann,
ob du willst oder nicht.

Und ich wußte nicht (Er wußte nicht),
ich wußte nicht (Er wußte nicht)
wie mir geschah.

Sie ist ein Alligator
und ich bin Fleisch für sie, yeah.

Sie rennt hinter mir her...
und ich renn' vor ihr weg.

Sie ist ein Alligator
und ich bin Fleisch für sie, yeah.

4. Vom Winde zu dir wehen 3:31 min Lyrics anzeigen

Vom Winde zu dir wehen
Es ist vor einem Jahr gewesen
oder auch vor zwei.
Ich kann mich kaum erinnern,
ist schon zu lange vorbei.
Waren wir draußen
oder bei dir zuhaus'?
war das Bier bereits getrunken
oder gerade erst gebraut?

Kannst du dich erinnern?
Vielleicht weißt du noch wie es war.
Vom Gefühl her war es doch einfach wunderschön.

Ich werde heute wieder zu dir gehn'...
Laß mich einfach vom Winde zu dir wehen.
Waren wir betrunken?
Gegen Ende - sicherlich!
War es der Alkohol?
Nein! Ganz sicher nicht!;
War es Frühling oder Herbst?
Hab ich dich geliebt?
Frag mein Herz!

Kannst du dich erinnern?
Vielleicht weißt du noch wie es war.
Vom Gefühl her war es doch einfach wunderschön.
Ich werde heute wieder zu dir gehn'...
Laß mich einfach vom Winde zu dir wehen.

Kannst du dich erinnern?
Vielleicht weißt du noch wie es war.
Vom Gefühl her war es doch einfach wunderschön.

Ich werde heute wieder zu dir gehn'...
Laß mich einfach vom Winde zu dir wehen.

5. Seebestattung 2:23 min Lyrics anzeigen

Hallo, ihr da draußen.
Wir schauen euch von hier aus zu -
aus sicherer Entfernung.
Wenn wir lachen, fließt wohl Blut.

Hier in unserem Luftschloss
Geht es uns relativ gut.
Runterkommen? Keine Lust!
Uns fehlt nicht der Mut.

Oh, laß' mich bitte,
laß' mich bitte,
laß' mich bitte
hier oben alt werden.

Mädels wenn ihr Lust habt,
könnt ihr mal hochwinken.
Ich sag: Mädels wenn ihr Lust habt,
önnt ihr mal hochwinken.

Laß' mich bitte,
laß' mich bitte
hier oben sterben.

Ich wär' für eine Sebestattung.
Laß' mich bitte,
laß' mich bitte
hier oben sterben.

6. 1000 Seiten 2:32 min Lyrics anzeigen

Ich hab mich auf den Boden gelegt,
um zu hören, was die Erde sagt;
und sie sagte, bitte hau' ab.

Ich schwamm durch einen Ozean,
doch kam nie zuhause an;
denn auf halbem Weg machte ich schlapp.

Und ich schrieb dir Briefe -
1000 Seiten lang.
Ich saß ein Jahr da
und ich schrieb daran.

Weil ich ohne dich,
weil ich ohne dich,
weil ich ohne dich
nicht mehr leben kann.

Ich bin durch das Feuer gegangen
und raus gekommen ohne Feuer zu fangen;
Und trotzdem fackel ich ab.

Ich ertrank in einem Regenschauer,
als ich einen alten Gassenhauer sang;
doch was war dann?

Ich schrieb dir immer noch Briefe -
1000 Seiten lang.
Ich saß ein Jahr da
und ich schrieb daran.

Weil ich ohne dich,
weil ich ohne dich,
weil ich ohne dich
nicht mehr leben kann.

7. Besser als zuvor 2:18 min Lyrics anzeigen

Der Wind am Sonntag morgen
fegt meine Gedanken fort.
Sie fliegen immer weiter
an einen anderen Ort.

Ich fühle mich besser als zuvor,
doch dann dringt deine Stimme an mein Ohr.

Du sagst zu mir,
glaub nicht an ein Wunder.
Du sagst zu mir,
alles geht zu Ende.
Du sagst zu mir,
gib mir deine Hände.
Ich bringe dich weg!

Ich kann nicht mehr schlafen,
weil ich wach geworden bin.
Ich möchte gern gehen,
doch ich weiß nicht wohin.

Und wieder hör ich Stimmen, die mir sagen,
es gibt keinen Grund das zu ertragen.

Du sagst zu mir,
glaub nicht an ein Wunder.
Du sagst zu mir,
alles geht zu Ende.
Du sagst zu mir,
gib mir deine Hände.
Ich bringe dich weg!

Kalte Regentropfen
fallen auf mein Gesicht.
Ich seh' die dunklen Wolken,
doch den Donner
hör' ich nicht.
Ich fühle mich besser als zuvor,
doch dann dringt deine Stimme an mein Ohr.

Du sagst zu mir,
glaub nicht an ein Wunder.
Du sagst zu mir,
alles geht zu Ende.
Du sagst zu mir,
gib mir deine Hände.
Ich bringe dich weg!

8. Konstanz 3:48 min Lyrics anzeigen

Heute ist der Bus voller Rentner und Studenten.
Gestern waren es noch Rapper und Mädchen-Konkurenten.
Die schöne Insel Mainau rast langsam vorbei
und hinter der nächsten Kurve ist der Blick auf die Blumen frei.

Ich drücke auf HALT ...
und ich hoffe, daß der Wagen hält.

Im Frühling ist es hier besonders schön, hast du mir mal gesagt,
ziemlich spät schon, nach der Party auf der Heimfahrt.
Hätte ich dir zugehört, hätte ich gesagt,
dass man das leider nicht sehen kann, mitten in der Nacht.

Ich drücke auf HALT ...
und ich hoffe, daß der Wagen hält

Und du sagst zu mir, mit etwas Zorn:
The greatest thing you'll ever learn
is just to love and be loved in return.

9. Notbremse 2:37 min Lyrics anzeigen

Weiß wie der Schnee oder grün wie das Gras.
Blau wie der Himmel, was kümmert mich das.
Grau wie die Nacht oder schwarz wie der Tod.
Du darfst hier nicht rein, wegen Hausverbot.

Farblose Worte und lautes Geschrei;
du mußt jetzt gehen, deine Zeit ist vorbei.
Frag' nicht wieso, frage lieber warum.
Aber das Beste ist du bleibst stumm!

Glaubt ihr, daß alles Scheiße ist -
zieht die Notbremse, zieht die Notbremse.
Und ihr glaubt, daß euch die Welt vergisst.
Doch ich will, daß ihr lebt!

Geld zu verbrennen macht unglaublich Spaß.
Die Tage sind besser mit Whiskey im Glas.
Vergiss gute Vorsätze für's neue Jahr;
du kannst nicht mehr ändern, was einmal war.

Du willst dich beruhigen, doch dein Herz schlägt schnell.
Das Knurren im Magen wird zum Gebell.
So schnell wie das Licht kommt dir eine Idee,
doch Darling du siehst nur wie sie vergeht.

Glaubt ihr, daß alles Scheiße ist -
zieht die Notbremse, zieht die Notbremse.
Und ihr glaubt, daß euch die Welt vergisst.
Doch ich will, daß ihr lebt!

10. Runter zum Fluss 3:58 min Lyrics anzeigen

Uns ist morgen ganz egal.
Wir leben jetzt zum allerersten Mal.
Du bist jung, so jung wie ich
und der Alltag ist grau und fürchterlich.

Sieh bloß nicht auf die Uhr,
denn die Zeit ist schnell vorbei.
Bleib noch ein bisschen hier
denn hier bist du frei.

Komm mit mir,
Komm mit mir ...
runter zum Fluss.
Und du wirst sehen!

Wir werden alles geben,
denn am tiefsten Punkt von diesem Tal,
lohnt es sich zu sterben.
Doch heute leben wir zum allerersten Mal.

Komm mit mir,
Komm mit mir ...
runter zum Fluss.
Und du wirst sehen!

11. Leben und sterben und gut aussehen 3:41 min Lyrics anzeigen

Spinnen im Gesicht, Masern und die Gicht, Bullenkontrolle und Streit.
Leben und sterben und gut aussehen, in unserer Zeit.

Und du brauchst mich nie mehr fragen,
ob alles in Ordnung ist.
Ich werde dir sicherlich
nie mehr die Wahrheit sagen.

Ich mag keine Menschen, die auf dem Weg nach Hause sind.
Ganz im Vertrauen: Eigentlich mag ich nur den Wind.

Und du brauchst mich nie mehr fragen,
ob alles in Ordnung ist.
Ich werde dir sicherlich
nie mehr die Wahrheit sagen.

12. Wir werden sehen 4:01 min Lyrics anzeigen

Du wirst es nicht verstehen,
doch jetzt ist Schluß und ich muss gehen.
Geh' doch morgen mal ans Telefon,
es gibt noch einiges zu tun.

Wir werden sehen.
Wir werden sehen.

Du wirst es nicht verstehen,
doch jetzt ist Schluß und ich muss gehen.
Geh' doch morgen mal ans Telefon,
es gibt noch einiges zu tun.

Wir werden sehen.
Wir werden sehen.
Wir werden sehen.

Du kannst nicht immer nur ... verstehen!

Auf Amazon anzeigen Auf Spotify anzeigen Auf iTunes anzeigen Auf Apple Music anzeigen
Ramshackle Records präsentiert: Die Autos

Ramshackle Records präsentiert: Die Autos

Veröffentlicht am: 10.05.2006

Auf dem Weg zum Debütalbum Safari wurde nochmal diese EP eingeschoben. Fünf Songs die alle schon erahnen lassen, wo die Reise gut ein Jahr später hingehen würde. Neben dem weiteren Karriereplan („Wieviel sollen wir geben uns was kriegen wir zurück?“) erzählt die EP von Drogentrips, schwachen Augenblick und den schlimmen Gefühl des Abschieds und Wiedersehens.

1. Lasst euch bitte davontragen 3:05 min
2. Trotzdem 3:09 min
3. Schwacher Augenblick 2:57 min
4. Hyperventilator 3:32 min
5. Zufällig auf der Straße 4:23 min
Pop und Stillstand

Pop und Stillstand

Veröffentlicht am: 01.03.2004

Die Debüt-EP der Autos – noch in anderer Besetzung – aufgenommen in dem Wohnzimmer, welches auf dem Cover zu erkennen ist. Drei Songs, die den Bogen von unpeinlicher Fußball-Country-Hymnen über Kleinstadt-Milieustudien bis zur Hoffnung auf ein besseres Leben spannt. Jung, wild und ungeschliffen … aber auf jedenfalls hörenswert!

1. Chancen 2:33 min
2. Über alles und über nichts 3:40 min
3. Bökelberg 1:58 min
Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (0) in /WWWROOT/162292/htdocs/wp-includes/functions.php on line 3778